Immer in Bewegung bleiben

Aktiv trotz Parkinson

Artikel anhören!

Für diesen Service müssen die Lautsprecher Ihres Computers aktiviert sein.

Lautstärke > Start

Immer in Bewegung bleiben!

Es ist nachgewiesen, dass regelmäßiges körperliches Training bei Parkinson-Patienten die Lebenserwartung deutlich verlängert. Wissenschaftliche Studien über die Effekte rehabilitativer Maßnahmen bei Menschen mit Parkinson belegen, dass krankengymnastische und ergotherapeutische Übungen jedoch nur dann einen Effekt erzielen, wenn sie längerfristig, auch nach einem Rehabilitationsaufenthalt, zu Hause weiter durchgeführt werden. Dabei ist es nicht immer erforderlich, Ihren Physiotherapeuten oder Ergotherapeuten aufzusuchen.


Training für zu Hause

Mit einem gezielten Heimtrainingsprogramm können viele Bewegungsübungen zu Hause - am besten unter Einbeziehung der Angehörigen - durchgeführt werden.

Diese Übungen für zu Hause werden in der Fachsprache "Aktivitäten des täglichen Lebens" (ATL) genannt und in sieben Schwerpunkte unterteilt:

Aktivitäten im Liegen  •  Aktivitäten im Sitzen  •  Aktivitäten im Stehen
Fortbewegung  •  Mimik  •  Hand- und Fingerübungen  •  Funktionsspiele


*Durch Anklicken der Schwerpunkte gelangen Sie direkt zu den jeweiligen Aktivitäten.*

Möchten Sie gerne Ihr Körpertraining zu Hause vor dem Fernseher durchführen?
Kein Problem - eine DVD zu den Bewegungsübungen und weiteres SERVICEMATERIAL erhalten Sie bei Ihrem Neurologen. weiter

Aktivitäten im Liegen


Artikel
anhören!

Lautstärke > Start

Die Aktivitäten im Liegen dienen hauptsächlich der Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit und der Vorbeugung von Sehnen- und Muskelverkürzungen.







Rückenlage

  • beide Beine angewinkelt aufstellen und mit geschlossenen Knien nach beiden Seiten bewegen
  • die Arme können neben dem Körper liegen oder angewinkelt unter dem Kopf
  • beide Beine erneut angewinkelt aufstellen
  • das Gesäß anheben und senken


Seitenlage

  • ein kleines Kopfkissen unter den Kopf und ein zweites unter den Bauch legen
  • das untere Bein anbeugen und das obere Bein auf einem Kissen/Polster gestreckt ablegen
  • das obere Bein gestreckt anheben und lang nach unten strecken
  • den Arm anheben und lang nach oben rausschieben


Bauchlage

  • Arme angebeugt unter den Kopf nehmen und Beine flach ablegen
  • beide Beine anbeugen und wieder gestreckt ablegen
  • die Beine im Wechsel anbeugen und strecken
  • den Oberschenkel des gebeugten Beines von der Unterlage abheben und die Ferse nach oben strecken

Aktivitäten im Sitzen


Artikel
anhören!

Lautstärke > Start

Bei den Aktivitäten im Sitzen können einfache Bewegungsmuster in der Wohnung durchgeführt werden. Gerade bei den Ballübungen kann die Familie - inklusive der Enkelkinder - gut einbezogen werden. Achten Sie dabei auf Ihr Gleichgewicht und eine stabile Sitzposition!

Übung 1

Aktivitäten im Sitzen

  • Die Arme auf einem Fußschemel oder Bücherstapel ablegen
  • Becken und Brustkorb nach vorne oben bewegen
  • Schultern unten lassen und den Nacken hinten lang machen
  • Wieder locker lassen
  • Gewicht im Wechsel auf die rechte/linke Gesäßhälfte verlagern, so dass in der Wirbelsäule eine C-Form entsteht
  • Schultern bleiben auf gleicher Höhe


Übung 2

  • Hände im Nacken falten
  • Beide Ellbogen gleichzeitig nach hinten bewegen und dabei das Brustbein vorne anheben
  • Spannung wieder lösen
  • Ellbogen einzeln nach hinten bewegen
  • Dabei den Oberkörper im Wechsel nach rechts und links drehen


Übung 3

  • Arme vor dem Körper anbeugen, bis sich die Fingerspitzen berühren
  • Die Ellbogen auf Schulterhöhe nach hinten schieben


Ball-Übungen

  • Luftballon mit beiden Händen im Wechsel hin und her schlagen bzw. kleinen Ball hin und her werfen (in Brusthöhe, über dem Kopf, mit beiden Händen oder mit einer Hand)
  • Kleinen Ball um den Körper (Rumpf) kreisen - mit der anderen Hand hinter dem Rücken übernehmen
  • Kleinen Ball von den Zehenspitzen am Körper hoch zur Brust und wieder zurückrollen

Aktivitäten im Stehen


Artikel
anhören!

Lautstärke > Start

Diese Übungen erhalten und verbessern das Gleichgewicht, die Rumpfkontrolle, -stabilität und -beweglichkeit sowie die freie Schulter- und Armbeweglichkeit. Außerdem fördern sie die Koordination zwischen stabilem Stehen und freier Beweglichkeit der oberen Extremitäten.

Aktivitäten im Stehen

Übung 1


Stand mit dem Rücken zum Tisch.


Hände haben Kontakt zur Tischkante.


Becken und Oberkörper vom Tisch wegbewegen
und aufrichten.


Die Füße bleiben dabei unverändert.


Übung 2

  • Stand seitlich zum Tisch
  • Abstützen mit einer Hand am Tisch
  • Das gegenüberliegende Bein hochheben
    und einige Sekunden auf einem Bein stehen bleiben


Aktivitäten im Stehen

Übung 3


Stand seitlich zum Tisch in Schrittstellung.

Die Hand an der Tischseite hat Kontakt zur Tischkante.

Mit aufrechtem Oberkörper das Gewicht auf
das vordere Bein verlagern und wieder zurück.


Fortbewegung


Artikel
anhören!

Lautstärke > Start

Optimal für Menschen mit Haltungsproblemen ist Nordic Walking, da es die rhythmische Bewegung und die Aufrichtung fördert, die gerade bei Morbus Parkinson sehr wichtig sind. Außerdem ist die Technik schnell erlernbar, kann praktisch vor der Haustür ausgeübt und zusammen mit Anfängern und Fortgeschrittenen trainiert werden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dem sogenannten "Freezing-Phänomen" (Bewegungen frieren plötzlich ein) entgegenzuwirken. Sagen Sie sich laut vor, was Sie tun möchten, z. B. "rechtes Bein nach vorne". Um im Takt zu bleiben, hören Sie Musik beim Laufen - allerdings nur so laut, dass Sie Ihre Umgebung noch wahrnehmen. Steigen Sie bewusst über etwas hinüber, um wieder in Gang zu kommen - das kann ein Fuß einer anderen Person oder auch ein spezieller Gehstock mit ausklappbarem Querbalken sein. Hilfreich kann auch ein mitgeführter Laserpointer sein, mit dem Sie einen Lichtpunkt auf den Boden projizieren, auf den es dann zu treten gilt.


Hand- und Fingerübungen


Artikel
anhören!

Lautstärke > Start

Gerade durch den Erhalt der Hand- und Fingerfunktionen, die das Halten und das Greifen mit der Hand ermöglichen, bewahren Sie sich Ihre Selbstständigkeit. Durch regelmäßiges Üben ist es Ihnen so möglich, Ihre Grundbedürfnisse weitgehend ohne fremde Hilfe zu bewältigen.


Übung 1

Hand- und Fingerübungen Übung 1

  • Aufrechter Sitz am Tisch
  • Ellbogen abgestützt
  • Volle Flasche mit den Fingern greifen und in der Luft nach links und rechts drehen


Übung 2

Hand- und Fingerübungen Übung 2

  • Flasche fassen und mit liegendem Unterarm aufstellen und ablegen


Übung 3

Hand- und Fingerübungen Übung 3

  • Hände flach auf den Tisch legen
  • die Finger, einzeln, nacheinander anheben und wieder senken


Übung 4

Hand- und Fingerübungen Übung 4

  • Übung 3 in "Klavierspielstellung" wiederholen


Übung 5

Hand- und Fingerübungen Übung 5

  • Faust machen und Hand wieder öffnen (im Wechsel)


Übungen mit Hilfsmitteln

  • Schaumstoffball zusammendrücken und langsam wieder loslassen (entweder liegt die Hand auf dem Ball, oder der Handrücken liegt auf der Tischfläche mit dem Ball in der Handfläche)
  • Ball mit den Fingerspitzen auf der Tischfläche entlang rollen (nach vorne und wieder zurück oder nach links und rechts)
  • Zeitungspapier mit einer Hand zum Ball formen, ohne Zuhilfenahme der anderen Hand
  • Mit beiden Händen eine Ziehharmonika aus einem Blatt Papier falten
  • Papierkugeln formen und mit den Fingern wegschnippen (auf aufrechte Sitzposition achten)

Mimik


Artikel
anhören!

Lautstärke > Start

Mimische Übungen ermöglichen es, Ihre Gesichtsmuskeln zu aktivieren und so eine Verbesserung der Kommunikation mit Ihrem sozialen Umfeld zu ermöglichen.

Mimikübungen

Übung 1


Stirn und Nase runzeln.

Anspannung wieder nachlassen.

Mehrmals wiederholen.

Mimikübungen

Übung 2


Wangen aufblasen.

Anspannung wieder nachlassen.

Mehrmals wiederholen.

Mimikübungen

Übung 3


Die Zunge so weit wie möglich herausstrecken und
wieder in den Mund zurückziehen.

Diese Übung mehrmals wiederholen.

Mimikübungen

Übung 4


Mit zwei Fingern beide Mundwinkel nach außen ziehen,
bis die Lippen spannen.

Spannung wieder lösen.


Funktionsspiele


Artikel
anhören!

Lautstärke > Start

Funktionsspiele (Ergotherapie) fördern motorische Funktionen (wie Hand- und Fingerfunktionen) oder basale Komponenten wie Gedächtnis, Konzentration und Strategiedenken. Ziel der Funktionsspiele ist es, auf spielerische Art und Weise Bewegungen zu entlocken und sie dadurch zu trainieren.





Folgende Spiele können ideal in den Familienalltag eingebunden werden:
Funktionsspiele fördern die Handmotorik bei Menschen mit Parkinson

  • Vier gewinnt: trainiert Greiffunktion, Koordination, Aufmerksamkeit, Strategiedenken
  • Solitär: trainiert Greiffunktion, Koordination, Feinmotorik, Strategiedenken
  • Memory: trainiert Gedächtnis, Konzentration, Fingerfertigkeit, Greiffunktion, Drehbewegung
  • Mikado: trainiert Greiffunktion, Koordination, Konzentration

Wenn es auch nur eine Übung gibt, die Ihnen gut tut, dann üben Sie diese, auch um zu spüren:
"Mein Körper macht gerade genau das, was ich möchte".
Üben Sie alleine oder mit Angehörigen.
Üben Sie täglich
und in allen Situationen, die sich Ihnen bieten!


Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.5 von 5. 11 Stimme(n).
 
Schriftgröße
  • Umgang mit Parkinson
Umgang mit der Diagnose

Viele Betroffene und Angehörige sind
mit der Diagnose
Parkinson überfordert.
Ein Überblick kann helfen. weiter

  • Adressen und Links
Adressen und Links

Die wichtigsten Kontakte und Adressen in Ihrer Nähe.

weiter

  • Glossar
Glossar rund um Parkinson

Von A bis Z: Fachbegriffe rund um das Thema Parkinson.

weiter

  • Service für Mediziner
Service für Mediziner

Sie sind Arzt und suchen nach weiteren Informationen? Dann besuchen Sie unser Fachportal.

weiter


© 2016 TEVA Pharma GmbH