Fußball-Legende kämpft gegen Parkinson

Hirnschrittmacher soll Hans Weiner helfen

30.10.2014Die 70er und 80er Jahre waren seine Zeit: Da spielte Hans Weiner Fußball für Hertha BSC Berlin und den FC Bayern München. Danach ging er in die Gastronomie. 2008 erhielt Weiner dann plötzlich die Diagnose Parkinson und kämpft seitdem tapfer gegen die Erkrankung – so wie einst gegen seine Spielgegner auf dem Fußballplatz.Fußball-Legende kämpft gegen Parkinson - Hirnschrittmacher soll Hans Weiner helfenWie einst auf dem Spielplatz, kämpft Hans Weiner heute um ein aktives Leben mit Parkinson. © Marita Weiner / 123 RF


Insgesamt 309 Mal lief Hans Weiner in der ersten Bundesliga auf und war damit einer der größten Fußballer, die Hertha BSC Berlin je hatte. In der Saison 1972/73 war er von Tennis Borussia Berlin zur Hertha gewechselt, dort spielte er sieben Jahre, gewann die Deutsche Vize-Meisterschaft und stand zweimal im Pokalfinale. Dann ging der Verteidiger für 450.000 Mark zu Bayern München, wo er zweimal Meister und einmal Pokalsieger wurde. Nach einem kurzen Zwischenspiel in den USA beendete Weiner seine Karriere 1986 bei der Hertha in Berlin. Der heutigen Hauptstadt blieb der gebürtige Neuenkirchener treu. Zusammen mit seiner Frau Marita betrieb Weiner jahrelang das Hotel "Tegeler Hof", später übernahm er die Kult-Kneipe "Hanne am Zoo". 2010 wurde die legendäre Gaststätte geschlossen – allerdings nicht wegen Weiners Parkinson-Erkrankung, von der er seit 2008 weiß, vielmehr aufgrund eines Hausbesitzerwechsels.

Hirnschrittmacher soll die Zahl der Medikamente verringern

Heute arbeitet Fußball-Legende Weiner – trotz seiner Diagnose – für seinen alten Arbeitgeber aus München als Talentscout in der Berliner Umgebung. Seine Erkrankung spielt aber nicht immer so mit, wie er sich das wünscht: "An manchen Tagen fühle ich mich topfit, an manchen komme ich nicht einmal aus dem Bett. Derzeit geht es mir nicht so gut. Ich muss viele Tabletten am Tag nehmen, kann sonst nicht laufen", sagte Weiner kürzlich gegenüber der B.Z. Die Ärzte raten ihm deshalb zu einem Hirnschrittmacher. Dieser soll die Bewegungsstörungen kontrollieren und so die Anzahl der Medikamente verringern. Die Chance ist erhöht, dass Patienten dann wieder besser laufen können und das Zittern abnimmt.

Der Eingriff wird ohne Narkose durchgeführt, weil der Patient während der OP ansprechbar sein muss. Hans Weiner hat großen Respekt vor dem Eingriff, und auch etwas Angst, möchte sich daher im Vorfeld Mut bei einem Patienten holen, der bereits einen Hirnschrittmacher hat. Nach geglückter Operation kann Hans Weiner diesen Mut, so hofft er, an andere Menschen mit Parkinson weitergeben.

Quelle:
www.bz-berlin.de/berlin-sport/hertha-bsc/weiner-kaempft-tapfer-gegen-parkinson


Mehr zum Thema auf www.leben-mit-parkinson.de





Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.4 von 5. 58 Stimme(n).
 
Schriftgröße
  • Umgang mit Parkinson
Umgang mit der Diagnose

Viele Betroffene und Angehörige sind
mit der Diagnose
Parkinson überfordert.
Ein Überblick kann helfen. weiter

  • Adressen und Links
Adressen und Links

Die wichtigsten Kontakte und Adressen in Ihrer Nähe.

weiter

  • Glossar
Glossar rund um Parkinson

Von A bis Z: Fachbegriffe rund um das Thema Parkinson.

weiter

  • Service für Mediziner
Service für Mediziner

Sie sind Arzt und suchen nach weiteren Informationen? Dann besuchen Sie unser Fachportal.

weiter


© 2018 TEVA Pharma GmbH