Diagnose von Morbus Parkinson

Der Besuch beim Arzt

Artikel anhören!

Für diesen Service müssen die Lautsprecher Ihres Computers aktiviert sein.

Lautstärke > Start

Sobald Frühsymptome bemerkt werden, sollte möglichst bald ein Neurologe aufgesucht werden.

Warnzeichen richtig deuten

Sobald der Betroffene Frühsymptome des Parkinson an sich bemerkt oder auch Angehörige Veränderungen feststellen, sollte möglichst bald ein Neurologe aufgesucht werden. Je früher der Arzt entsprechende Untersuchungen einleiten kann, desto schneller können entsprechende Therapiemaßnahmen eingeleitet werden. Im Rahmen der Diagnosestellung nimmt der Arzt die Krankengeschichte auf und untersucht die Hauptsymptome – Rigor, Tremor, Bradykinese, Haltungsinstabilität. Gerade in der Frühdiagnostik wird auch ein Riechtest durchgeführt – ein wichtiges Indiz für eine mögliche Parkinson-Erkrankung, denn ein gestörtes Riechvermögen tritt meist schon vor motorischen Symptomen auf.


Untersuchungsmethoden

L-Dopa-Test
Mit Hilfe des L-Dopa-Tests kann der Arzt prüfen, ob tatsächlich eine Parkinson-Erkrankung vorliegt. Dies ist der Fall, wenn sich die Beschwerden nach der Einnahme einer bestimmten Menge des Medikaments L-Dopa deutlich bessern – ein standardisierter Fragebogen für Patienten dokumentiert die Besserung des Krankheitsbildes. Der Test kann auch in späteren Krankheitsstadien durchgeführt werden.

Bildgebende Testverfahren
Um andere neurologische Erkrankungen ausschließen zu können, ist eine zusätzliche Untersuchung des Kopfes mit Hilfe bildgebender Verfahren zu empfehlen – eine Computertomografie (= CT) oder Magnetresonanztomografie (= MRT) sind die gängigen Methoden. In Zweifelsfällen führt der Arzt noch weitere Untersuchungen durch, um andere Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen ausschließen zu können.

Feststellung des Dopaminmangel

Ein Mangel an Dopamin kann zur Entstehung von Parkinson beitragen (nähere Informationen in der Rubrik "Erkrankung"). Zur Feststellung eines Mangels gibt es heute ein geeignetes und mittlerweile breit verfügbares nuklearmedizinisches Untersuchungsverfahren. Die so genannte Dopamintransporter-SPECT, eine spezielle Form der Single-Photonen-Emissions-Computertomografie (SPECT), liefert den erforderlichen Nachweis. Nach Injektion einer sehr schwach radioaktiv markierten Substanz ist zu erkennen, ob es im Gehirn an einem bestimmten Eiweißstoff, dem so genannten Dopamintransporter, mangelt. Die Eiweißstoff-Menge ist ein Maß für den Dopamingehalt.


Differenzialdiagnose / Ausschluss anderer Erkrankungen

Artikel anhören!

Lautstärke > Start

Nach dem heutigen Stand der Forschung gibt es neben dem Parkinson ohne erkennbare Ursache, auch "idiopathischer Parkinson" genannt, noch zwei andere, seltenere Erkrankungen, die ähnliche Symptome auslösen:

  • Der symptomatische Parkinsonismus kann durch Medikamente oder einige Stoffwechselkrankheiten ausgelöst werden.
  • Atypische Parkinson-Syndrome sind Erkrankungen, die zunächst auf Parkinson schließen lassen, aber andere Ursachen haben. Derartige Syndrome können vorliegen, wenn zusätzliche Symptome auftreten, die bei Parkinson fehlen, oder die übliche Parkinson-Medikation versagt.

Mit Hilfe entsprechender Untersuchungen kann der Arzt feststellen, an welcher neurodegenerativen Erkrankung der Betroffene leidet. Dies ist wichtig, da Verlauf, Prognose und Therapie der einzelnen Krankheiten deutlich voneinander abweichen.

Erzählen Sie Ihrem behandelnden Arzt im Detail, welche Veränderungen oder Auffälligkeiten Ihnen an sich selbst aufgefallen sind. Schildern Sie, ob und welche Schwierigkeiten beim Verrichten von alltäglichen Abläufen, z. B. Zähneputzen und Rasieren, auftreten, oder sich Ihre Durchschlafqualität verändert hat.
Ein gutes Zusammenspiel von Arzt und Patient ist die Basis für eine frühe und sichere Diagnose. Versuchen Sie auch, frühzeitig mit Ihrem Arzt über Ihre Ängste in Bezug auf das neue Leben mit Parkinson zu sprechen. Dies ermöglicht eine Vertrauensbildung und hilft Ihnen, sich auf möglicherweise langwierige Therapien besser einstellen zu können.


Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.3 von 5. 11 Stimme(n).
 
Schriftgröße
  • Umgang mit Parkinson
Umgang mit der Diagnose

Viele Betroffene und Angehörige sind
mit der Diagnose
Parkinson überfordert.
Ein Überblick kann helfen. weiter

  • Adressen und Links
Adressen und Links

Die wichtigsten Kontakte und Adressen in Ihrer Nähe.

weiter

  • Glossar
Glossar rund um Parkinson

Von A bis Z: Fachbegriffe rund um das Thema Parkinson.

weiter

  • Service für Mediziner
Service für Mediziner

Sie sind Arzt und suchen nach weiteren Informationen? Dann besuchen Sie unser Fachportal.

weiter


© 2017 TEVA Pharma GmbH